Stricken erlebt ein Comeback

Das Comeback der Handarbeit ist immer stärker spür- und sichtbar. Vor allem Stricken liegt immer stärker im Trend. Hat man bei Selbstgestricktem lange Zeit die Nase gerümpft und hatten selbstgestrickt Kleidungsstücke etwas stark Alternatives so sieht das heute ganz anders aus. Stricken ist modern geworden und die Ergebnisse eifriger Strickerinnen können sich sehen lassen.

Was macht Stricken so beliebt?

Viele Menschen sehen sich danach etwas mit den Händen zu schaffen. Sie wollen Ergebnisse sehen die im Berufsleben oftmals nicht so eindeutig sichtbar werden. Ein Argument für Strickarbeiten ist sicherlich, dass man es überall und mit wenig Aufwand machen kann. Einfach Modelle gelingen auch Anfängern rasch und leicht. Und mit den vielen schönen Wollen macht Stricken noch viel mehr Freude.

Wo kann man Stricken lernen?

Stricken lernt man in den Schulen, von der Mutter, von Freunden und immer häufiger bieten auch Wollgeschäfte Strickkurse an. Auch online kann man sich Hilfe suchen und in vielen Strickzeitschriften gibt es detaillierte Anweisungen zum Stricken.

Das Comeback der Wolle

Stricken ist längst zum Luxus geworden. Viele Wollgeschäfte und Onlinehändler bieten die schönsten und exklusivsten Wollknäuel zum Stricken an. Viele dieser edlen Wollen verlangen wenig Können, sie wirken einfach als Material. Zurück zur Natur, diesen Weg gehen viele auch beim Thema Wolle. Wolle ist ein altes Naturprodukt welches von vielen Designern neu entdeckt und verarbeitet wird.

Stricken ist längst nichts mehr nur für Omas und es geht dabei auch nicht um das Sparen. Stricken wird in Frauenkreisen praktiziert oder alleine nach einem harten Tag im Büro. Die Freude die man beim Kauf von Wolle empfinden kann kennen alle die bereits von der Lust am Stricken erfasst sind. Wie stark dieser Trend sich durchsetzt, merkt man an den immer mehr werdenden Strickzeitschriften in den Regalen.